cirq GmbH, Mannheim
HomeUnternehmenPortfolioReferenzen

Was bisher geschah...

Am 25. August 1999 gründeten Kai Eckert und Adrian Lehmann die cirq GbR. Zu diesem Zeitpunkt stand Kai am Anfang seines Studiums der technischen Informatik in Mannheim, Adrian entschied sich zu einem Studium des Produktdesigns an der Hochschule Anhalt in Dessau. Aufgrund positiver Erfahrungen mit gemeinsam erfolgreich abgewickelten Projekten aus den Bereichen Grafik- und Webdesign sollte die cirq GbR eine Plattform zur fächer- und standortübergreifenden Zusammenarbeit werden.

Schon kurz nach der Gründung kamen weitere Mitarbeiter zu cirq. Die ersten Aufträge wurden über cirq abgewickelt und von wechselnden Teams bearbeitet. Die späteren Gesellschafter Stefan Büttner, Martin Löffler und Stefan Schmidt waren früh fester Bestandteil dieser Projektteams. Durch die stetig wachsende Erfahrung aller Beteiligten bildeten sich schnell gut funktionierende Strukturen.

Aufgrund der zusätzlichen Belastung durch das Studium mussten Strukturen aufgebaut werden, die dem gerecht wurden. Durch interne Schulungen in Mannheim, die von unseren eigenen Mitarbeitern gehalten wurden, schafften wir den notwendigen Wissensstandard. Durch eine Vielzahl freier Mitarbeiter konnten wir flexibel auf Anfragen seitens unserer Kunden reagieren. Und trotzdem bekam mancher Kunde auch zu hören: In der Klausurenzeit können wir leider keine Aufträge annehmen.

Die Zusammenarbeit funktionierte hervorragend, auch die Entfernung von Mannheim nach Dessau zu unserem zweiten Gesellschafter und Designer Adrian Lehmann spielte dank des Internets keine große Rolle. Zumal er durch weitere Designer hier vor Ort unterstützt wurde. Die fächerübergreifende Kompetenz unserer Mitarbeiter war immer wesentlicher Bestandteil von cirq. Neben Produktdesign, Grafikdesign und technischer Informatik waren unter anderem auch BWL und Wirtschaftsinformatik vertreten.

Ende 2000 war cirq soweit gewachsen, dass die vorhandene GbR dem nicht mehr gerecht wurde. So wurde am 2. März 2001 die cirq Gestaltung und Technologie GmbH gegründet, als Gesellschafter fungierten Stefan Büttner, Kai Eckert, Martin Löffler und Stefan Schmidt. Am Konzept der Plattform wurde indes nichts geändert.

Das Spektrum von cirq hatte sich seit der Gründung konstant erweitert. Lag der Schwerpunkt anfangs noch beim Design und einfachen Umsetzungen von Webseiten, so war cirq mittlerweile als Full-Service-Agentur tätig. Auch technisch anspruchsvolle Projekte wurden für die Kunden umgesetzt und teilweise auf eigenen Servern gehostet. Nebenbei wurde auch an eigenen Ideen und Produkten gearbeitet, einiges davon hat unsere Schubladen nie verlassen, anderes konnte erfolgreich umgesetzt werden, zum Beispiel das Fotogästebuch, das wir seit März 2001 bei verschiedenen Anlässen eingesetzt haben.

Mit dem nahenden Ende des Studiums stellte sich für alle Mitarbeiter, aber insbesondere für die Gesellschafter die Frage, wie es mit cirq weitergehen sollte. Man konnte es entweder als erfolgreiches Studentenprojekt abhaken, oder aber den nächsten Schritt wagen und cirq als tragfähige Firma in Mannheim weiter aufbauen. Martin Löffler entschied sich für ersteres, Stefan Büttner, Kai Eckert und Stefan Schmidt für letzteres.

In den folgenden anderthalb Jahren war cirq in Mannheims Qudraten zu Hause, in einem idyllischen Hinterhof in C3. Ralf Hettinger kam als neuer Gesellschafter hinzu und komplettierte das bewährte Vierer-Team. Neben der "Brotarbeit", der IT-Beratung, wurden verschiedene Konzepte für die Zukunft entwickelt, insbesondere Ideen für eigene Produkte. Ziel war es, nach einem Jahr eine klare Ausrichtung von cirq zu erreichen, die nicht nur auf Beratung und Dienstleistung aufsetzt.

Ende 2005 zogen wir dann gemeinsam und jeder für sich Bilanz. In der Beratung waren wir sehr erfolgreich, sowohl was die Intensivierung vorhandener Mandate, als auch die Neukunden-Aquise anging. Für die weitere Ausrichtung standen verschiedene Optionen offen, vielleicht zu viele, denn das größte Problem war, beim Beschreiten eines Weges die anderen nicht minder spannenden Ideen aufzugeben.

Zu diesem Zeitpunkt entschied sich Stefan Schmidt dafür, eine Promotionsstelle an der Uni Mannheim anzunehmen, Stefan Büttner plante eine Neuorientierung mit einem Aufbaustudium als Musik-Therapeut. Kai Eckert und Ralf Hettinger übernahmen die laufenden Beratungsprojekte, entschieden sich aber dagegen, die cirq GmbH alleine weiter zu führen.

Mit der Liquidation der GmbH endete damit die Geschichte von cirq, der Kreis hat sich geschlossen.